FDP-Schwelm

Mit Leidenschaft für Schwelm

FDP stellt sich zur Kommunalwahl 2014 auf

Die FDP Schwelm hat sich auf ihrem gut besuchten Ortsparteitag am 7. Januar zur Kommunalwahl 2014 neu aufgestellt. Viele neue Kandidaten treten in einer  Bürgerliste an, um die schwierigen Probleme der Stadt Schwelm anzupacken (siehe Anlage). Der Ortsvorsitzende Philipp Beckmann freut sich über dieses sehr breit aufgestellte neue Team, das aktiv Politik vor Ort gestalten wolle. Beckmann:“ Wie mit unserem Programm wollen wir ganz bewusst alle Bevölkerungsgruppen mit unseren Kandidaten ansprechen.“

Die Liste führt der bisherige Fraktionsvorsitzende Michael Schwunk an. Schon auf Platz zwei folgt aber der Ortsvorsitzende Philipp Beckmann. Schwunk erklärte in seiner Bewerbungsrede, dass die FDP ein gutes Ergebnis für Schwelm erhoffe, weil die FDP in dieser Stadt aktiv immer liberale Politik vor Ort vertreten habe. Schwelm brauche insbesondere eine Steuerbremse, wie von der FDP gefordert, sonst drohe spätestens ab 2016 eine Verdoppelung der Grundsteuer. Statt aber nur Grundschulen zu schließen, müsse sich die Politik zu strukturellen Veränderungen bereitfinden. Hierzu gehören insbesondere die Privatvergabe, wenn sie kostengünstiger sei  als die Dienstleistung der TBS und interkommunale Kooperationen. Schwelm brauche aber auch eine Gewerbeflächenoffensive, weil nur so langfristig neue Einnahmequellen erschlossen werden können. Die Ablehnung des DHL auf der Fläche des Bahnhof Loh sei ein schwerer Fehler gewesen, weil dies eine gewerbliche Entwicklung der gesamten Fläche hätte initiieren  können. Es bleibe zu hoffen, dass dieser Fehler noch korrigiert werden könne.

Die FDP will den Sport in dieser Stadt voranbringen. Auch bei solchen Projekten wie Kunstrasenplätze und einer neuen Sporthalle müssten die Projekte gemeinsam von Stadt, Sponsoren und Vereinen gestemmt werden. Die Innenstadt mit dem Altstadtkern bleibe ein wichtiger Markenkern der Stadt Schwelm, den es zu erhalten gelte. Das Brauereigelände müsse gemeinsam mit dem Investor unter Beachtung von klaren Rahmenbedingungen entwickelt werden. Auch hierzu sind die Gespräche auf einem guten Weg.

Die FDP Schwelm strebe  weiterhin eine vielfältige Schullandschaft in Schwelm mit einem Starken Gymnasium und einer Realschule an, sowie Grundschulen in allen Stadtbezirken. Die FDP  setze sich für eine Sanierung der Schulen ein, damit die Kinder wieder eine Umgebung erhalten, in der Lernen wieder Spaß mache. Flächendeckend sollen hierzu die Schulen mit Whiteboards ausgestattet werden. Gerade wegen dieses notwendigen Sanierungsbedarfs sei kein Raum für das vom Bürgermeister gewünschte 20 Millionen Verwaltungsneubauprojekt. Das Ziel der Zentralisierung könne auch an einem Standort Hauptstraße wesentlich verkleinert und unter Ausnutzung aller Möglichkeiten interkommunaler Kooperationen erreicht werden. Die FDP lehne das Stobbe-Palais ab.

Abschließend lud der Ortsvorsitzende Philipp Beckmann zu einem offenen Dialog ein. Bis Mitte März solle nun ein Bürgerprogramm mit allen Schwelmerinnen und Schwelmern erarbeitet werden.