FDP-Schwelm

Mit Leidenschaft für Schwelm

Ortsparteitag der FDP Schwelm

FDP Ortsverband setzt klare inhaltliche Akzente
Auf dem FDP Ortsparteitag  wurde die bisherige Führung einstimmig bestätigt. Dies gilt für den Ortsvorsitzenden Philipp Beckmann, wie auch die beiden Stellvertreter Wolfgang Stark und Jan Poschmann. Philipp Beckmann stellte in seinem Bericht die weiter erfreuliche Mitgliederentwicklung in Schwelm heraus. Die FDP in Schwelm habe weiter starken Zulauf und werde allein mit fünf neuen Kandidaten in den Kommunalwahlkampf ziehen, dies sind die beiden Unternehmer Bernd Leupold und Joseph Thadathil. Neu sind auch die Studentin Anhelina Bruyaka und kaufmännischen Angestellten
Heiko Beckmann und Oliver Walgenbach.

Philipp Beckmann wies die Diskussion um die Zulässigkeit des Bürgerbehrens als kleinkariert zurück. Wir anerkennen die Leistung der Initiatoren des Bürgerbegehrens und diese Bürger haben ein Recht, dass über ihr Anliegen  der Bürger entscheidet. Wenn das Bürgerbegehren unzulässig sein sollte, dann könne der Rat einen Ratsbürgerentscheid einleiten über die Frage der Grundschulstandorte. Dieser Bürgerentscheid könne dann gemeinsam mit der Kommunalwahl durchgeführt werden. In der Zwischenzeit könne unter breiter Beteiligung der Elternvertreter aller Grundschulen ein Konzept  erarbeitet werden, gegeben falls auch mehrere Alternativen, über die dann die Schwelmer Bürger entscheiden. Der Haushaltssanierungsplan könne durch mögliche Zwischenlösungen kurzfristig abgesichert werden, die die gleiche
Ersparnis bringen wie das bisher vom Rat verabschiedete Konzept. Nur ein Bürgerentscheid könne noch die Streitfrage lösen und den Schulfrieden wiederherstellen.

Beckmann beendete sein Ausführungen mit einem klaren und leidenschaftlichen Bekenntnis zum  Alleinstellungsmerkmal Schwelms im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis, einer lebensfrohen und gemütlichen Innenstadt im Zeichen der Christuskirche. Hierzu könne auch eine neue Mitte an der Brauerei beitragen.
Die FDP habe sich von Beginn an entgegen anderslautender Verlautbarungen gegen zu viele Einschränkungen gewandt. Moderne Innenstädte sind durch ein Mix von Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie geprägt. Dies könne auch an der Brauerei verwirklicht werden. Die Regulierungswut des Schwelmer Stadtrates sei auch maßgeblich dafür verantwortlich, dass weiter im Herzen der Stadt eine Schutthalde liegt.